Ärzte Zeitung, 26.07.2010

AOK begrüßt neue Regeln für Packungsgrößen

STUTTGART (fst). Die von der Koalition geplante Novelle der Packungsgrößenverordnung für Arzneimittel findet im AOK-System Anklang. Es sei "höchste Zeit", den "Wildwuchs" mit 49, 56, 98 oder 100 Tabletten in einer Packung zu regeln und deren "therapeutische Gleichwertigkeit" klarzustellen, sagte Dr. Christopher Hermann, Verhandlungsführer der AOK-Gemeinschaft für Rabattverträge. Im Arzneimittel-Neuordnungsgesetz (AMNOG) soll festgeschrieben werden, welche Packungen in den Normgrößen N1, N2 und N3 in der Apotheke gegeneinander ausgetauscht werden dürfen.

Die Normgrößen für Packungen sollen sich nicht mehr an festen Stückzahlen, sondern an der Therapiedauer orientieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »