Ärzte Zeitung online, 27.07.2010

Studie: Falsche Vorstellungen über Gesundheitskosten

GÜTERSLOH (dpa). Die gesetzlich Krankenversicherten liegen einer Studie zufolge bei der Beurteilung der Kostenentwicklung im Gesundheitswesen oft falsch.

So glaubten fast 60 Prozent der Versicherten, dass die Verwaltungskosten der Kassen drastisch gestiegen seien, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Gesundheitsmonitor der Bertelsmann Stiftung. Tatsächlich lägen sie aber seit Jahrzehnten bei fünf bis sechs Prozent.

Auch von einer Kostenexplosion, von der fast jeder Versicherte (94 Prozent) mindestens schon einmal gehört habe, könne keine Rede sein: Zwar soll der Beitragssatz wieder steigen, aber die Ausgaben der Kassen im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt verharrten seit zehn Jahren bei rund sieben Prozent.

"Diese Mythen zeigen, wie dringend erforderlich es ist, dass mehr Transparenz geschaffen wird, um den Bürgern die Chance zu geben, als mündiger Patient auch in Sachen Gesundheitspolitik agieren zu können", forderte Brigitte Mohn vom Vorstand der Stiftung.

Pressemitteilung der Bertelsmann Stiftung: "Kostenexplosion im Gesundheitswesen: ein Irrglaube"

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16817)
Organisationen
Bertelsmann (248)
Personen
Brigitte Mohn (42)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »