Ärzte Zeitung, 29.07.2010

Kartellamt will Aufsicht über Krankenkassen

BERLIN (hom). Gesetzliche Krankenkassen sollten nach Ansicht des Chefs des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, wie private Unternehmen auch dem Kartellrecht unterworfen werden. Der Gesundheitsmarkt müsse stärker für den Wettbewerb geöffnet werden, sagte Mundt dem in Düsseldorf erscheinenden "Handelsblatt". Kassen wie Versicherte würden von einem wettbewerblich ausgerichteten Gesundheitswesen profitieren. Voraussetzung dafür sei aber eine wirksame Wettbewerbskontrolle. Dies sei Aufgabe des Kartellamts. Derzeit unterliegen die Kassen allein dem Sozialrecht.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17542)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[30.07.2010, 08:02:41]
Rainer Schramm 
In den eigenen Reihen kehren ...
Wie effektiv die Wettbewerbskontrolle im Hause von Herrn Mundt funktioniert, sieht jeder an den seit Jahren pünktlich zu jeden Ferien steigenden Benzinpreisen...

Kein Bereich in Deutschland ist so stark reglementiert und kontrolliert wie die GKV.

Nein Herr Mundt, wir brauchen in diesem System weder neue noch andere Kontrolleure, sondern Gestalter mit Fachverstand und Visionen.

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »