Ärzte Zeitung, 19.08.2010

Krankenkassenriese auf Gegenkurs zu Reform

BERLIN (hom). Bei Deutschlands größter gesetzlicher Kasse, Barmer GEK, fallen die von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) vorgelegten Pläne für eine Reform der gesetzlichen Krankenversicherung durch. Wer den Arbeitgeberbeitrag dauerhaft festschreibe und Kostensteigerungen allein den Versicherten aufbürden wolle, destabilisiert das System, sagte Barmer GEK-Verwaltungsratschef Holger Langkutsch in Berlin. Kritisch äußerte er sich auch zum Vorhaben, das Prinzip der Kostenerstattung in der GKV auszubauen. Das führe nur zu höheren Ausgaben und mehr Bürokratie, so Langkutsch.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »