Ärzte Zeitung, 21.08.2010

NRW-Ministerin: GKV-Wahltarife nicht einschränken!

KÖLN (iss). Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) setzt sich dafür ein, dass Krankenkassen auch weiterhin Zusatzversicherungen anbieten dürfen. "Das Selbstbestimmungsrecht der gesetzlich Krankenversicherten darf nicht zugunsten der Privatwirtschaft beschnitten werden", sagt sie. Die Bundesregierung will regeln, welche Wahltarife Kassen künftig anbieten dürfen und welche ausschließlich der PKV offen stehen. Die Kassenangebote seien in der Regel günstiger als die der gewinnorientierten Privatversicherer, argumentiert Steffens. Ein "Gesetz zur Gewinnmaximierung der privaten Krankenversicherungen" würde Versicherte mit niedrigem Einkommen zusätzlich belasten, moniert sie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »