Ärzte Zeitung, 22.08.2010

BVA sieht nachlassenden Trend zu Kassenfusionen

BERLIN (sun). Das Bundesversicherungsamt (BVA) registriert aktuell eine nachlassende Fusionsbereitschaft bei gesetzlichen Krankenkassen. Grund dafür sei die schwierige Refinanzierung über Zusatzbeiträge und deren Wirkung auf das Wechselverhalten der Mitglieder. Vielen Vorständen erscheine das finanzielle Risiko zu hoch, heißt es im Jahresbericht 2009 des BVA. Daher scheuten sie Fusionen. Die Zahl der freiwilligen Fusionen von Kranken- und Pflegekassen blieb derweil 2009 mit 25 konstant hoch. Im Jahr zuvor gab es 23 Fusionen unter den Kassen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17071)
Organisationen
BVA (461)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »