Ärzte Zeitung, 25.08.2010

Kassen-Aufsicht rügt Präventions-Förderung

BONN (fst). Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat die Förderungspraxis gesetzlicher Kassen bei der Primärprävention kritisiert. In seinem Jahresbericht moniert das BVA, dass Kassen Leistungen bezuschussen, die "weder nach der eigenen Satzung, noch nach dem Leitfaden Prävention (des Spitzenverbands der Krankenkassen) förderungsfähig" sind. Dazu gehörten Babyschwimmen, Fastenwochen, Freizeitreisen in Kur- oder Gesundheitszentren oder Beiträge für Sportvereine oder Fitnesszentren. Auch die mehrfache Förderung einer Maßnahme durch eine Kasse im gleichen Kalenderjahr sei unvereinbar mit dem Leitfaden Prävention.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16748)
Organisationen
BVA (451)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »