Ärzte Zeitung online, 26.08.2010
 

AOK Berlin-Brandenburg und MeVo fusionieren

SCHWERIN/TELTOW (dpa). Die AOK Berlin-Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zum 1. Januar 2011 zusammen. Das entschieden am Mittwoch in getrennten Sitzungen die Verwaltungsräte beider Krankenkassen in Schwerin und Teltow.

Die gemeinsame Krankenkasse soll den Namen AOK Nordost tragen, wie der Vorstandsvorsitzende der Allgemeinen Ortskrankenkasse Mecklenburg-Vorpommern, Friedrich Wilhelm Bluschke, der Nachrichtenagentur dpa sagte. Auf die Versicherten sollen nach der Fusion keine Zusatzbeiträge zukommen, sagte Bluschke. Der vereinigten AOK gehören rund 1,8 Millionen Mitglieder an.

Die AOK Berlin und Brandenburg waren erst zu Jahresbeginn fusioniert und betreut derzeit mehr als 1,3 Millionen Versicherte. Die AOK Mecklenburg-Vorpommern hat nach eigenen Angaben 480 000 Versicherte und 1600 Beschäftigte.

Die neue Nordost-AOK liegt mit rund 1,8 Millionen Versicherten auf Platz 11 aller rund 160 gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland. Unter den Ortskrankenkassen gibt es zwei weitere Fusionsprozesse - die AOK Thüringen/Sachsen will mit Hessen, Schleswig-Holstein mit Westfalen zusammengehen.   

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16907)
Organisationen
AOK (7204)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »