Ärzte Zeitung, 12.09.2010

Korrektur: Es waren 17, und nicht 18 Arztkontakte

Es waren 17, und nicht 18 Arztkontakte

BERLIN (af). Nicht 18, sondern nur 17 Arztkontakte hatte jeder gesetzlich Versicherte in Deutschland im Jahr 2008. Diese Korrektur des im Januar veröffentlichten Arztreports nahm Rolf-Ulrich Schlenker von der Barmer GEK beim Deutschen Internistentag in Berlin vor.

Der stellvertretende Vorsitzende der KV Hamburg, Walter Plassmann, hatte die Zahlen angezweifelt. Vor allem deshalb, weil die Frequenz der Arztbesuche in Deutschland um ein vielfaches höher liegt als in den meisten anderen OECD-Staaten.

Plassmann mutmaßte, die Barmer GEK habe auch Laborfälle mitgezählt. Das habe man tatsächlich getan, bestätigte Schlenker. Mehr als einen Arztbesuch je Versichertem weniger habe die Neuberechnung auf Basis von KV-Daten allerdings nicht ergeben. Schlenker wertet die vielen Arztbesuche als ein Indiz dafür, dass das Gesundheitssystem von den Menschen angenommen werde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »