Ärzte Zeitung, 17.09.2010

Der Standpunkt

Das Dilemma der PKV

Von Helmut Laschet

Das Dilemma der PKV

Schreiben Sie dem Autor: helmut.laschet@springer.com stellvertr. Chefredakteur der Ärzte Zeitung.

Die private Krankenversicherung empfiehlt sich selbst als die bessere Alternative zu den gesetzlichen Kassen: demografiefest dank Alterungsrückstellungen, innovationsoffen und mit lebenslangen Leistungszusagen als verlässlicher Partner ihrer Versicherten.

Die Kehrseite der Medaille: Die privaten Versicherer haben ihre Leistungsausgaben nicht im Griff. Das gilt vor allem für die ambulante Medizin - Arzthonorare und Arzneimittelausgaben -, die sich zwischen 1998 und 2008 auf nahezu neun Milliarden Euro verdoppelt haben.

Wie sich diese Ausgaben entwickeln, hängt maßgeblich vom Inanspruchnahmeverhalten der Versicherten und vom Angebot der Ärzte ab. Die Transparenz des Kostenerstattungsprinzips mit diversen Selbstbeteiligungsmodellen erweist sich dabei als ein schwaches Steuerungsinstrument.

Aus gutem Grund fordert daher die Branche Möglichkeiten, Direktverträge mit Leistungserbringern abzuschließen - und so das Sachleistungssystem der GKV zu kopieren. Das aber muss jedes Unternehmen für sich leisten, weil Kartelle verboten sind. Jedoch dürfte kaum ein Versicherer groß genug sein, um als attraktiver Vertragspartner von Leistungserbringern akzeptiert zu werden.

Die Schlüsse, die die Koalition aus diesem Dilemma gezogen hat, bringen die Branche jedoch auf die schiefe Ebene: In der Arzneimittelversorgung soll die PKV als Appendix an die GKV angeflanscht werden. Die Finanzminister als Finanziers der Beihilfe genießen das klammheimlich. Die private Versicherungsbranche reagiert opportunistisch. Sie kassiert - gegen eine Management-Gebühr - alle Kostenvorteile, die der Bundesausschuss und der GKV-Spitzenverband erarbeiten, wohlgemerkt nach den Prinzipien der Kassenmedizin. Damit nivelliert sich die Arzneiversorgung in der PKV.

Und der nächste Schritt? Der könnte die Ärzte treffen. Die GOÄ-Novelle steht an. Und dabei haben die Sparkommissare in Bund und Ländern ein gewichtiges Wort mitzureden. Auch das könnte die PKV Profil kosten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16760)
Personen
Helmut Laschet (1337)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »