Ärzte Zeitung online, 17.09.2010

Mindestens 20 Kassen finanziell gefährdet

DÜSSELDORF (eb). Einigen Krankenkassen steht das Wasser offenbar bis zum Hals. Wie die "Rheinische Post" am Freitag berichtet, seien von den derzeit rund 160 Kassen 23 "gefährdet". Das Blatt beruft sich auf Zahlen des GKV-Spritzenverbandes.

Bei weiteren 46 Krankenkassen sei die Finanzlage angespannt, sie stünden unter Beobachtung, zitiert die Zeitung aus einem "Gefährdungsindex" des Spitzenverbands. Insgesamt neun der betroffenen Kassen hätten mehr als eine halbe Million Mitglieder.

Die Mehrheit der Kassen, 88 an der Zahl, würden demnach aber als unbedenklich eingestuft. Manche würden in dem Papier sogar als leistungsfähig bezeichnet. Namen werden laut "Rheinischer Post" in dem Gefährdungsindex nicht genannt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17614)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »