Ärzte Zeitung online, 25.09.2010

Krankenkasse empfiehlt Giftpilz als essbar

BERLIN (dpa). Die Krankenkasse Vereinigte IKK hat in ihrer Mitgliederzeitschrift "Aktiv und Gesund" einen giftigen Waldpilz als essbar bezeichnet. Inzwischen hat die Kasse den Irrtum richtiggestellt und warnt "dringend vor dem Verzehr des Grünlings".

Krankenkasse stuft Giftpilz als essbar ein

Der giftige Grünling (Tricholoma equestre).

© Matthias Renner / Wikimedia

Der Beitrag "Der Herbst bittet zu Tisch" ist nach einem Bericht des "Westfalen-Blatts" im Heft 3/2010 erschienen. In der Richtigstellung der Kasse heißt es nun: "Unserer externen Agentur ist ein bedeutsamer Fehler unterlaufen, der Gefahren für Leib und Leben bedeuten kann."

In dem Beitrag war der Grünling (Tricholoma equestre) als essbar bezeichnet worden. Bei manchen Menschen kann er jedoch Vergiftungen hervorrufen. Mögliche Symptome sind Müdigkeit, Muskelschwäche mit Muskelschmerzen, Übelkeit und Schweißausbrüche.

Zudem kann der Grünling mit dem sehr giftigen Grünen Knollenblätterpilz verwechselt werden. "Wir bitten Sie dringend, den Grünling nicht zu sammeln und nicht zu verzehren", schreibt die Vereinigte IKK nun. Die Kasse hat eigenen Angaben nach 1,6 Millionen Mitglieder.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »