Ärzte Zeitung online, 25.09.2010

Krankenkasse empfiehlt Giftpilz als essbar

BERLIN (dpa). Die Krankenkasse Vereinigte IKK hat in ihrer Mitgliederzeitschrift "Aktiv und Gesund" einen giftigen Waldpilz als essbar bezeichnet. Inzwischen hat die Kasse den Irrtum richtiggestellt und warnt "dringend vor dem Verzehr des Grünlings".

Krankenkasse stuft Giftpilz als essbar ein

Der giftige Grünling (Tricholoma equestre).

© Matthias Renner / Wikimedia

Der Beitrag "Der Herbst bittet zu Tisch" ist nach einem Bericht des "Westfalen-Blatts" im Heft 3/2010 erschienen. In der Richtigstellung der Kasse heißt es nun: "Unserer externen Agentur ist ein bedeutsamer Fehler unterlaufen, der Gefahren für Leib und Leben bedeuten kann."

In dem Beitrag war der Grünling (Tricholoma equestre) als essbar bezeichnet worden. Bei manchen Menschen kann er jedoch Vergiftungen hervorrufen. Mögliche Symptome sind Müdigkeit, Muskelschwäche mit Muskelschmerzen, Übelkeit und Schweißausbrüche.

Zudem kann der Grünling mit dem sehr giftigen Grünen Knollenblätterpilz verwechselt werden. "Wir bitten Sie dringend, den Grünling nicht zu sammeln und nicht zu verzehren", schreibt die Vereinigte IKK nun. Die Kasse hat eigenen Angaben nach 1,6 Millionen Mitglieder.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »