Ärzte Zeitung, 28.09.2010

SPD-Chef kündigt Reform der Reform an

BERLIN (hom). Die SPD will bei einem Regierungswechsel den von Union und FDP geplanten Einstieg in eine einkommensunabhängige Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) wieder rückgängig machen. "Wir wollen spätestens 2013 dem ein Ende machen und in die Bürgerversicherung einsteigen", kündigte SPD-Vorsitzender Sigmar Gabriel am Dienstag bei einer Veranstaltung des vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) initiierten Bündnisses "Köpfe gegen Kopfpauschale" an. DGB-Chef Michael Sommer sagte, die Gesundheitsreform der Koalition laufe auf nichts anderes hinaus als den Einstieg in die Kopfpauschale und den Ausstieg aus der solidarischen Finanzierung der GKV.

Lesen Sie dazu auch:
Linkes Bündnis will "Kopfpauschale" stoppen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »