Ärzte Zeitung online, 30.09.2010

Beratungen über Finanzlage der Krankenkassen begonnen

BONN/BERLIN (dpa). Der Schätzerkreis der gesetzlichen Krankenversicherung hat am Donnerstag seine entscheidenden Beratungen über die Finanzlage der Krankenkassen im kommenden Jahr begonnen. Eine Prognose über Einnahmen und Ausgaben 2011 wird für den frühen Abend erwartet.

Falls trotz der Stabilisierung der Kassenfinanzen durch die Gesundheitsreform eine Finanzlücke bleibt, müsste diese vor allem über Zusatzbeiträge gestopft werden.

Die interne Sitzung der Schätzer findet im Bundesversicherungsamt in Bonn statt. Versammelt sind in dem Gremium Vertreter des Amts, des Bundesgesundheitsministeriums und des Kassen-Spitzenverbands.

Für das Jahr 2010 hatte der Schätzerkreis im Juli mit Ausgaben in Höhe von 173,4 Milliarden Euro gerechnet. Die Einnahmen betragen demnach 172,5 Milliarden Euro. Im kommenden Jahr dürften beide Zahlen um rund 10 Milliarden Euro höher liegen. Ein erwartetes Defizit in dieser Höhe soll durch die Reform gedeckt werden.

Im Bundestag wird am Nachmittag erstmals über die Reform beraten. Es wird ein heftiger Schlagabtausch zwischen Koalition und Opposition erwartet.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17810)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »