Ärzte Zeitung online, 30.09.2010
 

Lauterbach befürchtet "Verhältnisse wie in den USA"

BONN (eb). Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach befürchtet "Verhältnisse wie in den USA", wenn es zu der von Philipp Rösler angedachten "Vorkasse" im System der gesetzlichen Kranenversicherung käme.

Damit würde es in Deutschland schließlich zu einer Drei-Klassen-Medizin kommen, sagte Lauterbach dem Fernsehsender "Phoenix" laut einem Vorabbericht. Die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP, Ulrike Flach, wies die Kritik in derselben Sendung zurück.

"Das Instrument der Vorkasse soll gängiger gemacht werden, für die Menschen, die überprüfen wollen, was der Arzt mit dem Versicherten macht", so Flach. "Die Reform ist sozial ausgeglichen", entgegnete sie Lauterbach.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »