Ärzte Zeitung online, 30.09.2010

Lauterbach befürchtet "Verhältnisse wie in den USA"

BONN (eb). Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach befürchtet "Verhältnisse wie in den USA", wenn es zu der von Philipp Rösler angedachten "Vorkasse" im System der gesetzlichen Kranenversicherung käme.

Damit würde es in Deutschland schließlich zu einer Drei-Klassen-Medizin kommen, sagte Lauterbach dem Fernsehsender "Phoenix" laut einem Vorabbericht. Die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP, Ulrike Flach, wies die Kritik in derselben Sendung zurück.

"Das Instrument der Vorkasse soll gängiger gemacht werden, für die Menschen, die überprüfen wollen, was der Arzt mit dem Versicherten macht", so Flach. "Die Reform ist sozial ausgeglichen", entgegnete sie Lauterbach.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »