Ärzte Zeitung, 11.10.2010

Fachärzte: "Unsinnige Arzthonorardebatte"

BERLIN (hom). Die Aufregung in der Öffentlichkeit über die jüngste Honoraraufstockung bei den niedergelassenen Vertragsärzten um rund eine Milliarde Euro geht nach Ansicht des Deutschen Facharztverbandes (DFV) "an der Sache" vorbei. Von den zusätzlichen Geldern profitiere in erster Linie "der Patient, die niedergelassenen Fachärzte nur indirekt", sagte der Bundesvorsitzende des DFV, Dr. Thomas Scharmann, am Montag in Berlin.

Der niedergelassene Facharzt bekomme nicht mehr Geld für seine Leistung, "aber er kann jetzt wieder mehr Leistung erbringen", sagte Scharmann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »