Ärzte Zeitung online, 15.10.2010

Mehr Chroniker durch Gesundheitsfonds?

HAMBURG (eb). Die deutschen Bundesbürger scheinen mit der Einführung des Gesundheitsfonds vor knapp zwei Jahren ein Volk von chronisch Kranken geworden zu sein. Das glaubt jedenfalls, das NDR-Magazin "Panorama" herausgefunden zu haben.

Mehr Chroniker durch Gesundheitsfonds?

Mehr Geld für chronisch Kranke aus dem Fonds: das TV-Magazin "Panorama" vermutet einen "Anreiz zum Krank-Codieren".

© Setareh / fotolia.com

Einem Bericht des Magazins zufolge, ist die Zahl der Menschen mit schweren chronischen Erkrankungen zwischen 2007 und 2008 um 4,6 Prozent gestiegen. Laut "Panorama" sei dies "medizinisch kaum erklärlich". In dieser Zeit wurden für den Gesundheitsfonds neue Geldzuteilungsmechanismen eingeführt.

Das TV-Magazin beruft sich auf Dokumente des Bundesversicherungsamtes. Den Unterlagen zufolge sei bei 23 Krankheitsgruppen sogar ein Anstieg von über 10 Prozent zu zeichnen. Dazu zählten das Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom ADHS mit plus 14 Prozent (plus 43 000 Patienten), Erkrankungen des Ösophagus mit 16 Prozent (141 000 Patienten) und Diabetes mit 17 Prozent (30 000 Patienten).

"Panorama" vermutet, "dass es nicht tatsächlich mehr Kranke gibt, sondern dass die Zahlen Ergebnis der neuen Abrechnungsmöglichkeiten sind". So hätten die Krankenkassen seit Ende 2007 ein Interesse, möglichst viele Patienten als chronisch krank zu "codieren". Gemeint ist der Morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA).

Zu Wort kommt der Bremer Gesundheitsökonom Professor Gerd Glaeske: "Die Steigerungen sind nur auf die Codierweise zurückzuführen und nicht darauf, dass hier wirklich die Krankheitsfälle angestiegen sind." Es würden Menschen durch die Diagnosen kränker gemacht, als sie es eigentlich sind. Das "Grundübel" sei der "Anreiz zum Krank-Codieren".

Das Bundesgesundheitsministerium dementierte diese Zusammenhänge gegenüber "Panorama". Der Anstieg gehe vor allem auf die bessere Codierung von Krankheiten durch die Ärzte zurück.

Zum "Panorama"-Beitrag vom 14. Oktober: http://daserste.ndr.de/panorama/media/panorama571.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »