Ärzte Zeitung, 26.10.2010

Südwest-AOK fordert Korrekturen am Pflege-TÜV

STUTTGART (hom). Rasche Nachbesserungen am Pflege-TÜV für die bundesweit rund 11 000 Heime hat der Vorstandsvorsitzende der AOK Baden-Württemberg, Dr. Rolf Hoberg, angemahnt.

Die Einführung der Pflegenoten für Heime sei grundsätzlich zu begrüßen, da der Versicherte damit "erstmals eine gewisse Transparenz über die Qualität" der Einrichtungen erhalte, sagte Hoberg am Dienstag in Stuttgart. "Dennoch sind wir mit der derzeitigen Bewertungssystematik nicht zufrieden."

So sei zwischen Pflegeanbietern und Pflegekassen vereinbart worden, dass alle Aspekte der Qualität in den Heimen gleich gewichtet werden. Dies führe im Ergebnis dazu, dass ein Heim eine sehr gute Gesamtnote haben könne, obwohl einzelne Noten in lebenswichtigen Bereichen schlechter ausfielen.

Die AOK Baden-Württemberg wolle dem mit ihrem Pflegeheimnavigator im Internet entgegenwirken. Dort seien die Bewertungen von 709 Heimen nach einzelnen Risikofaktoren sortiert. "Diese Risikofaktoren beziehen sich auf die Pflege des Heimbewohners und zeigen so auf den ersten Blick, wie es um die Pflegequalität im ausgewählten Heim steht", so Hoberg.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17433)
Pflege (5108)
Organisationen
AOK (7398)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »