Ärzte Zeitung, 29.10.2010

KBV-Philosophie "Mehr Ärzte" erzürnt Pflegeverbände

Nach Ansicht der KBV ergreifen zu wenig Studenten den Arztberuf. Das ist den Pflegeverbänden jedoch zu kurz gedacht: Versorgungsprobleme ließen sich nicht allein nach dem Prinzip "Mehr Ärzte" lösen, warnen sie.

KBV-Philosophie "Mehr Ärzte" erzürnt Pflegeverbände

Pflege: Die Verbände sehen KBV-Chef Köhler auf einem Irrweg, die Versorgungsprobleme nur mit mehr Ärzten lösen zu wollen.

© Manja Elsässer / imago

BERLIN (sun/hom). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat erneut vor einem drohenden Ärztemangel gewarnt. Ein Grund hierfür sei, dass nicht alle Absolventen eines Medizinstudiums später auch im kurativen Bereich arbeiten würden, sagte KBV-Chef Dr. Andreas Köhler in Berlin. "Wenn alle Studierenden tatsächlich in die Patientenversorgung gingen, hätten wir kein Nachwuchsproblem", so Köhler.

Allerdings hätten sich im Zeitraum 2003 bis 2008 knapp zwölf Prozent der Absolventen gegen eine Tätigkeit als Arzt entschieden oder seien direkt ins Ausland gegangen. Künftig müssten zwar weniger Patienten behandelt werden, die dafür allerdings intensiver.

"Wenn wir nichts unternehmen, wird der Ärztemangel gravierend werden - mit entsprechenden Folgen für die medizinische Versorgung der Bevölkerung", warnte Köhler. KBV-Vorstand Dr. Carl-Heinz Müller ergänzte, dass es nun das Wichtigste sei, die Attraktivität des Arztberufs zu steigern.

Nach Ansicht des Aufsichtsrats-Vorsitzenden des AOK-Bundesverbands, Fritz Schösser, wird es jedoch mit "Geld und guten Worten alleine nicht möglich sein", Ärzte in abgelegene Gebiete zu locken.

Gefragt seien vielmehr Gemeindegesundheitszentren, in den Ärzte tageweise Sprechstunden abhielten. Außerdem müsse es zu einer besseren "Aufteilung" der Arbeit von Ärzten und nicht-ärztlichen Gesundheitsberufen kommen.

Arztentlastende Modelle, bei denen telemedizinische Lösungen zum Einsatz kommen, seien auszuweiten, empfahl Schösser.

Pflegeverbände warnten unterdessen, die Versorgungsprobleme allein nach dem Prinzip "Mehr Ärzte" lösen zu wollen. "Dieser Weg ist ein Irrweg", sagte der Präsident des Deutschen Pflegerats, Andreas Westerfellhaus, der "Ärzte Zeitung".

"Kritische Entwicklungen, die nicht wegdiskutiert werden können, benötigen intelligente Lösungen - und zwar unter Beteiligung aller Leistungserbringer."

Die Pflegeverbände beanspruchten daher auch einen Sitz in der von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) geplanten Kommission zur ärztlichen Versorgung.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte und Kassen streiten über Ärztemangel

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »