Ärzte Zeitung online, 12.11.2010

Fusion der AOK Plus mit AOK Hessen stockt

BERLIN (dpa). Die für Januar 2011 geplante Fusion der Ortskrankenkassen AOK Plus (Thüringen und Sachsen) mit der AOK Hessen zur viertgrößten gesetzlichen Krankenkasse in Deutschland ist ins Stocken geraten. "Es gibt veränderte finanzielle Rahmenbedingungen, die die Entwicklung erschweren", sagte der Vorsitzende des Verwaltungsrates der AOK Plus, Viktor Bernecker.

Ungeklärt sei zum Beispiel die Übernahme der Pensionslasten der hessischen Krankenkassen-Mitarbeiter, die beamtenähnlich eingestellt worden seien. "Das sind Beträge, die ins Kontor schlagen", sagte Bernecker der "Thüringer Allgemeinen" (Freitagsausgabe). "Vor diesem Hintergrund ist tüchtig Sand im Getriebe." Noch im November werde der Verwaltungsrat abschließend entscheiden. Ein Scheitern der Fusion sei ebenso wenig ausgeschlossen wie eine Verschiebung. Ein Sprecher der AOK Hessen sagte der Zeitung: "Die Gremien beraten noch."

Die Verwaltungsräte der beiden AOK hatten eigentlich bereits im Juni der Fusion zum 1. Januar 2011 zugestimmt. Auch die AOK Berlin-Brandenburg und die von Mecklenburg-Vorpommern wollen sich zum 1. Januar zusammenschließen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17948)
Organisationen
AOK (7607)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »