Ärzte Zeitung, 16.11.2010

hkk zahlt neuen Test für Patientinnen mit Brustkrebs

hkk zahlt neuen Test für Patientinnen mit Brustkrebs

BREMEN/ HALLE (cben). Mit der hkk zahlt erstmals in Deutschland eine Krankenkasse den sogenannten uPa/PAI-1-Test bei Patientinnen mit Brustkrebs. Die Test-Ergebnisse geben darüber Auskunft, ob die Patientinnen von einer Chemotherapie profitieren würden oder nicht.

Weil mit den bisherigen Verfahren keine exakte Prognose möglich ist, wird den nodal-negativen Patientinnen eine vorbeugende Chemotherapie empfohlen. Sinnvoll sei diese Chemo nur bei weniger als 50 Prozent der nodal-negativen Patientinnen, "da die anderen durch die operative Entfernung des Tumors und die Nachbestrahlung der Brust bereits geheilt sind," erklärte Professor Christoph Thomssen, Direktor der Universitätsklinik Halle.

Die Klinik betreibt eines der Labore, in denen die Tests ausgewertet werden können. Der Test könne bis zu einem Drittel der nodal-negativen Frauen die Chemotherapie ersparen, ohne dass sich das Risiko eines Wiederauftretens der Krankheit erhöht, sagte der Professor.

Im vergangenen Jahr seien mehrere Studien in Europa, den USA und in Asien abgeschlossen worden, die die Wirksamkeit des Tests belegen. Dies sei der Anlass gewesen, die Kosten des Tests jetzt zu erstatten.

"Mit der Übernahme der Kosten von rund 400 Euro für die Aufbereitung und den Versand des Gewebes sowie den Test in einem qualifizierten Fachlabor können nun alle Krankenhäuser den Test ohne wirtschaftliche Einbußen durchführen", sagte hkk-Vorstand Michael Lempe. Die Kasse rechnet im ersten Jahr mit rund 200 hkk-Versicherten Patientinnen, die von dem Test profitieren können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »