Ärzte Zeitung online, 17.11.2010

Gesundheitsfonds: 167 Milliarden Euro für die Kassen 2009

BONN (eb). Die Krankenkassen haben im vergangenen Jahr insgesamt 166,9 Milliarden Euro aus dem Gesundheitsfonds erhalten. Das geht aus endgültigen Zahlen hervor, die das Bundesversicherungsamt am Dienstag in Bonn veröffentlicht hat.

Demnach flossen 2009 insgesamt 166,8 Milliarden Euro über den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) an die Kassen. Zusätzlich erhielten sie 121,3 Millionen Euro aufgrund der Konvergenzklausel, die überregionale Belastungen vermeiden soll.

Die Klausel, die auf Betreiben Bayerns eingeführt wurde, besagt, dass die Umverteilungsbelastungen der Kassen in den südlichen Bundesländern auf 100 Millionen Euro im Jahr 2009 begrenzt werden sollten.

Wie das Bundesversicherungsamt weiter mitteilte, stünden den Zuweisungen aus dem Fonds Kassenausgaben von insgesamt 166,2 Milliarden Euro gegenüber.

Anteilig seien 93,6 Prozent der Gelder für die Leistungsausgaben verwendet worden. Für Verwaltungsausgaben seien 5,4 Prozent und zur Deckung von "Ermessensleistungen" 0,5 Prozent verwendet worden.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16826)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »