Ärzte Zeitung online, 17.11.2010

Gesundheitsfonds: 167 Milliarden Euro für die Kassen 2009

BONN (eb). Die Krankenkassen haben im vergangenen Jahr insgesamt 166,9 Milliarden Euro aus dem Gesundheitsfonds erhalten. Das geht aus endgültigen Zahlen hervor, die das Bundesversicherungsamt am Dienstag in Bonn veröffentlicht hat.

Demnach flossen 2009 insgesamt 166,8 Milliarden Euro über den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) an die Kassen. Zusätzlich erhielten sie 121,3 Millionen Euro aufgrund der Konvergenzklausel, die überregionale Belastungen vermeiden soll.

Die Klausel, die auf Betreiben Bayerns eingeführt wurde, besagt, dass die Umverteilungsbelastungen der Kassen in den südlichen Bundesländern auf 100 Millionen Euro im Jahr 2009 begrenzt werden sollten.

Wie das Bundesversicherungsamt weiter mitteilte, stünden den Zuweisungen aus dem Fonds Kassenausgaben von insgesamt 166,2 Milliarden Euro gegenüber.

Anteilig seien 93,6 Prozent der Gelder für die Leistungsausgaben verwendet worden. Für Verwaltungsausgaben seien 5,4 Prozent und zur Deckung von "Ermessensleistungen" 0,5 Prozent verwendet worden.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17542)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »