Ärzte Zeitung online, 17.11.2010

DAK vermutlich auch 2011 mit Zusatzbeitrag

BERLIN (dpa/eb). DAK-Versicherte müssen auch im kommenden Jahr einen Zusatzbeitrag zahlen. "Wir gehen davon aus, dass wir den Zusatzbeitrag von acht Euro weiter erheben", sagte der Sprecher der Kasse, Jörg Bodanowitz, am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.

DAK vermutlich auch 2011 mit Zusatzbeitrag

DAK-Zentrale in Hamburg: Erneute Hinweise für Zusatzbeiträge im kommenden Jahr.

© dpa

Er hatte bereits vor kurzem durchblicken lassen, dass bei einer unveränderten Finanzsituation der Kasse auch im kommenden Jahr Zusatzbeiträge von acht Euro nötig sein könnten.

Bodanowitz wies aber erneut darauf hin, dass dies vorbehaltlich eines Verwaltungsratsbeschlusses am 15. Dezember gilt. Am Dienstag hatte das Bundesversicherungsamt Bilanz über die Zuflüsse an die Kassen aus dem Gesundheitsfonds im vergangenen Jahr gezogen.

Bodanowitz sagte weiter, dass voraussichtlich auch die anderen Kassen, die bereits Zusatzbeiträge erheben, den Obolus von ihren Mitgliedern weiter verlangen. Im Jahresverlauf könnten zudem weitere hinzukommen.

Ähnlich äußerte sich jüngst auch der Chef des Verbands der Ersatzkassen, Thomas Ballast. Er rechnet damit, dass die steigenden Ausgaben für Ärzte und Kliniken dazu führen könnten, "dass die Kassen 2011 mehr Zusatzbeiträge verlangen müssen als bisher".

Der Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung steigt zum 1. Januar von 14,9 auf 15,5 Prozent. Bodanowitz sagte, diese Erhöhungen stellten lediglich den Stand vor den Konjunkturpaketen der Regierung wieder her. Außerdem würden wohl Ärzte und Kliniken mehr Geld bekommen, als ursprünglich geplant.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17528)
Organisationen
DAK (1595)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »