Ärzte Zeitung, 22.11.2010
 

Rösler will mehr Transparenz für den Morbi-RSA

ERFURT (rbü). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) plant eine transparentere Ausgestaltung des morbiditätsbedingten Risikostrukturausgleichs (Morbi-RSA). Im Thüringer Landtag sagte Rösler, es gehe bei der geplanten Bearbeitung des Morbi-RSA nicht darum, "irgendwelchen regionalen Interessen gerecht zu werden, sondern ein transparentes System zu schaffen".

Derzeit bestünden viele Fehlanreize. Zudem seien die dort berücksichtigten rund 80 Krankheiten und Krankheitsdiagnosen "nicht immer hilfreich, um die tatsächliche Morbiditätslast gerecht untereinander aufzuteilen". Weil das Thema Morbidität bei der Honorarverteilung gerade für die ostdeutschen Bundesländer eine wachsende Bedeutung hat, werde er "mit dem gleichen Augenmaß" an die Bearbeitung herangehen wie bei der jüngsten Ausgestaltung der asymmetrischen Honorarverteilung, betonte Rösler. "Dort haben wir gezeigt, dass wir ein Herz für die neuen Bundesländer haben."

Als zentrales Thema für 2011 kündigte Rösler die flächendeckende Versorgung mit ärztlichen und pflegerischen Dienstleistungen an. Im ersten Halbjahr wolle er gemeinsam mit den Ländern ein Versorgungsgesetz erarbeiten, das mehrere Maßnahmen bündeln soll. "Entscheidend ist, dass die Länder eine Möglichkeit haben, die Ärzte, die sie ausbilden, auch in der Region zu halten", sagte Rösler. Dazu halte er sowohl Quoten - wie die von ihm ins Gespräch geführte Landarztquote - als auch ein Stiftungs- und Stipendiensystem für sinnvoll.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16984)
Personen
Philipp Rösler (1037)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »