Ärzte Zeitung, 22.11.2010

Rettung zweier BKKen kostet 58 Millionen Euro

BERLIN (sun). Der BKK-Bundesverband hat sich auf eine Rettung der zwei angeschlagenen Kassen im BKK-System geeinigt. Laut einer am Montag veröffentlichen Mitteilung liegt für die GBK Köln ein internes Fusionsangebot vor, sie müsse aber zunächst entschuldet werden.

Dafür werde das BKK-System etwa 18 Millionen Euro aufbringen. Die ebenfalls von der Pleite bedrohte City BKK solle bis Ende 2012 BKK-intern mit 40 Millionen Euro unterstützt und zunächst von einem Interimsvorstand geleitet werden. Nur so könne eine Schließung verhindert werden, so der Bundesverband.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17528)
Organisationen
BKK (2190)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »