Ärzte Zeitung online, 22.11.2010

Ersatzkassen warnen Versicherte vor Wechsel in die PKV

BERLIN (eb). Der Verband der Ersatzkassen (vdek) warnt freiwillig in der GKV Versicherte vor einem Wechsel in private Krankenversicherungen.

Potenzielle Wechsler sollten sich den Schritt genau überlegen, hieß es in einer Mitteilung des vdek vom Montag. Das böse Erwachen komme für viele Versicherte erst später, so der Verband mit Blick auf die jüngst beschlossene Verkürzung der Wartefrist.

Der vdek warnt Wechsler vor "steigenden Beiträgen im Alter", die für viele nicht mehr bezahlbar seien. Versicherte mit Vorerkrankungen müssten entsprechend höhere Tarife zahlen. Hinzu kämen zum Teil exorbitante Prämiensteigerungen.

Als Alternative zu den Privatversicherern lobt der vdek die gesetzlichen Kassen. Wer etwa daran denke, eine Familie zu planen, sei "ohnehin bei der GKV besser aufgehoben". Sie biete immerhin eine kostenlose Mitversicherung der Familienmitglieder.

Auch das Sachleistungsprinzip der GKV lobt der Verband. Es schütze schließlich vor finanzieller Überforderung. Vor der Kostenerstattung hingegen warnt der vdek: "Bei der PKV müssen die Versicherten ihre teuren Arztrechnungen erst aus eigener Tasche bezahlen und erhalten dann den Betrag."

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17067)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »