Ärzte Zeitung online, 22.11.2010

Ersatzkassen warnen Versicherte vor Wechsel in die PKV

BERLIN (eb). Der Verband der Ersatzkassen (vdek) warnt freiwillig in der GKV Versicherte vor einem Wechsel in private Krankenversicherungen.

Potenzielle Wechsler sollten sich den Schritt genau überlegen, hieß es in einer Mitteilung des vdek vom Montag. Das böse Erwachen komme für viele Versicherte erst später, so der Verband mit Blick auf die jüngst beschlossene Verkürzung der Wartefrist.

Der vdek warnt Wechsler vor "steigenden Beiträgen im Alter", die für viele nicht mehr bezahlbar seien. Versicherte mit Vorerkrankungen müssten entsprechend höhere Tarife zahlen. Hinzu kämen zum Teil exorbitante Prämiensteigerungen.

Als Alternative zu den Privatversicherern lobt der vdek die gesetzlichen Kassen. Wer etwa daran denke, eine Familie zu planen, sei "ohnehin bei der GKV besser aufgehoben". Sie biete immerhin eine kostenlose Mitversicherung der Familienmitglieder.

Auch das Sachleistungsprinzip der GKV lobt der Verband. Es schütze schließlich vor finanzieller Überforderung. Vor der Kostenerstattung hingegen warnt der vdek: "Bei der PKV müssen die Versicherten ihre teuren Arztrechnungen erst aus eigener Tasche bezahlen und erhalten dann den Betrag."

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17542)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »