Ärzte Zeitung, 25.11.2010

Südwest-AOK verzichtet 2011 auf Zusatzbeitrag

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg mit rund 3,7 Millionen Versicherten will im kommenden Jahr keinen Zusatzbeitrag erheben. Als ein Grund dafür gab Kassen-Vorstand Dr. Rolf Hoberg die "sehr positiv verlaufende Mitgliederentwicklung" an. Man habe "gut gewirtschaftet" und wolle die Versicherten daran teilhaben lassen, sagte Hoberg.

Die Südwest-AOK ist mit Ärzteverbänden stark bei Selektivverträgen engagiert. Dabei liegt das den Ärzten gezahlte Honorar rund 30 Prozent über dem im KV-System. Die AOK hatte mehrfach betont, dass sich die Selektivverträge dennoch wirtschaftlich tragen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16754)
Berufspolitik (17760)
Organisationen
AOK (7126)
Personen
Rolf Hoberg (184)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »