Ärzte Zeitung, 22.12.2010

Kostenerstattung: Heilsbringer oder Mottenkiste?

Kostenerstattung: Heilsbringer oder Mottenkiste?

Seit Amtsantritt von Gesundheitsministers Philipp Rösler hat das Thema "Kostenerstattung" wieder Konjunktur. Zwar konnten sich gesetzlich Krankenversicherte bisher schon dafür entscheiden. Entsprechende Wahltarife der Kassen werden aber kaum in Anspruch genommen: Nur magere 0,2 Prozent der GKV-Versicherten machen überhaupt Gebrauch davon.

Das mag vor allem darin liegen, dass Versicherte bei Kostenerstattungstarifen auf fast der Hälfte der Behandlungskosten sitzen bleiben. Obendrein ist der Versicherte an den Tarif mindestens ein Jahr lang gebunden.

Mit Röslers Gesundheitsreform werden diese Hürden zur Seite geräumt. So wird die Bindungsfrist für Kostenerstattungstarife auf drei Monate verkürzt. Die Abschläge, die eine Kasse vornehmen darf, werden auf fünf Prozent begrenzt - sie dürfen sich nur noch auf Verwaltungskosten beziehen.

Für rabattierte Arzneimittel gilt, dass sich Versicherte auch für ein anderes als das im Preis reduzierte Medikament ihrer Kasse entscheiden können. Wer diesen Weg geht, bezahlt zunächst sein Wunschmedikament aus der eigenen Tasche. Dann kann er sich von seiner Kasse einen Teil der Kosten zurückerstatten lassen: den Betrag, den sie für ein entsprechendes Mittel aus einem Rabattvertrag gezahlt hätte.

Damit solle die Kostenerstattung für GKV-Versicherte attraktiver gemacht werden, sagt Rösler. Auf keinen Fall werde das die GKV beherrschende Sachleistungsprinzip ausgehebelt. Kostenerstattung trage zu "mehr Eigenverantwortung" der Patienten und größerer Transparenz über anfallende Kosten beim Arzt bei.

Des Beifalls der Ärzteverbände kann sich Rösler sicher sein. Die drängen die Politik seit Jahren zu mehr Kostenerstattung auch in der GKV. Bei der SPD stößt das Ansinnen dagegen auf Ablehnung. Die Pläne der Koalition seien "eine Lizenz zum Gelddrucken für die Ärzte", schimpft SPD-Fraktionsvize Elke Ferner. Verbraucherschützer geben sich ebenfalls skeptisch. "Da wird eine Monstranz aufgebaut, die am Ende keiner anbetet - außer den Priestern", sagt Dr. Stefan Etgeton vom Bundesverband der Verbraucherschützer. (hom)

Zur Jahresendausgabe 2010 der "Ärzte Zeitung" mit allen Artikeln

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »