Ärzte Zeitung online, 30.12.2010

Krankenkassen warnen vor Belastungen durch Arzt-Gesetz

BERLIN (dpa). Vor den Verhandlungen über umfassende Neuregelungen für Ärzte in Deutschland haben die Krankenkassen vor Mehrbelastungen der Beitragszahler gewarnt. "Die Probleme, die es in ländlichen Regionen gibt, lassen sich nicht über die Finanzen der Kassen lösen", sagte die Chefin des Kassen-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer.

"Einfach noch mehr Geld für unterversorgte Regionen auszuloben, hielte ich für fatal." Die Ungleichverteilung im Vergleich zu Ballungsgebieten mit vielen Ärzten bliebe bestehen, so Pfeiffer zur dpa in Berlin.

Der CSU-Gesundheitsexperte und Vizechef der Unionsfraktion, Johannes Singhammer, hat sich für flexiblere Zulassungsregeln für Ärzte ausgesprochen. Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Köhler, fordert bessere Rahmenbedingungen für junge Mediziner.

Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) will zu Beginn des neuen Jahres mit Ländern und Verbänden darüber verhandeln, wie die ärztliche Versorgung verbessert werden kann. Ein Versorgungsgesetz soll 2011 kommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zahl der Atemwegsinfekte bundesweit stark erhöht

In der 7. KW wurden 22.813 Influenza-Fälle an das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet, das sind rund 8000 mehr als in der Woche zuvor. mehr »

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Bald Bluttest auf Brustkrebs?

18.30 hForscher an der Universität Heidelberg haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich über einen Bluttest Brustkrebs leichter erkennen lässt. Die Sensitivität wird mit 75 Prozent angegeben. Doch es gibt auch kritische Stimmen. mehr »