Ärzte Zeitung, 19.01.2011

Mehr Sport! Laut Umfrage bleibt es meist beim Vorsatz

HANNOVER (cben). Gute Vorsätze bewirken ihr Gegenteil. Wenn das stimmt, dann werden die Deutschen im neuen Jahr noch unsportlicher und unbeweglicher.

Das ergab eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag der KKH-Allianz unter 1000 Bundesbürgern. Danach nimmt sich mit 47 Prozent fast die Hälfte der Befragten vor, 2011 mehr Sport zu treiben. Spitzenreiter sind die Ausdauersportarten.

Am häufigsten nehmen sich die Befragten mit 46 Prozent Joggen und Walken vor, es folgen Radfahren (39 Prozent) sowie Schwimmen und Fitnessstudio (je 28 Prozent). Mehr Ballsportarten nennen nur 13 Prozent, Schlusslicht ist der Wintersport, den nur jeder Hundertste intensiver betreiben will.

Allerdings sind die Befragten nicht nur voller guter Vorsätze, sondern auch voller Zweifel. Jeder Fünfte glaubt nicht an seine eigenen Vorsätze und vermutet, trotz guten Willens nicht mehr Sport zu schaffen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »