Ärzte Zeitung, 23.01.2011

Gesundheitsreform: Südwest-Kassen monieren "Aktionismus"

STUTTGART (fst). Harsche Schelte an der Gesundheitsreform kommt von Ersatz- und Betriebskassen sowie der IKK classic und der Knappschaft in Baden-Württemberg. Die Kassen sehen die Lasten ungleich verteilt, da die Beitragszahler einseitig belangt würden.

Die höheren Beitragseinnahmen würden zwar von den Kassen aufgebracht, das Geld fließe aber zunächst in den Gesundheitsfonds und komme nicht bei den Kassen an, sagte Walter Scheller, Leiter der Landesvertretung der Ersatzkassen vdek, beim Neujahrsempfang in Stuttgart.

Scheller monierte die "zwangsweise Einführung der elektronischen Gesundheitskarte" für zehn Prozent der Versicherten bis Ende 2011.

Reißen die Kassen diese Latte, würden ihnen die Verwaltungskosten zusätzlich um zwei Prozent gekürzt. Dies sei "politischer Aktionismus", da Versicherte mit zwei Karten ausgestattet werden müssten, "obwohl die Lesegeräte meist noch nicht vorhanden sind".

Die Kooperationsplattform der Kassen - nach dem früheren Marktanteil bei Versicherten als "B 52" bezeichnet - sei in Fahrt gekommen.

Als Beispiele nannte Scheller die Gründung von Pflegestützpunkten oder die Organisation kommunaler Gesundheitskonferenzen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »