Ärzte Zeitung, 02.02.2011

Modell: Krankengymnasten dürfen von Verordnung abweichen

KÖLN (iss). In einem Modellversuch wollen Physiotherapeuten nachweisen, dass sie Patienten besser und kostengünstiger versorgen, wenn sie unabhängiger von ärztlichen Vorgaben werden.

Krankengymnasten dürfen zur Probe von Verordnung abweichen

Krankengymnastik: In einem neuen Modellversuch, dürfen Physiotherapeuten von der ärztlichen Verordnung abweichen.

© Jochen Tack / imago

Die Physiotherapeuten sollen dabei über Auswahl, Dauer und Frequenz der Behandlung selbst bestimmen können. Partner des Projekts sind der Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten - IFK und die Kasse BIG direkt gesund.

"Das Modellvorhaben ist ein Beitrag zur berufspolitischen Debatte, der geeignet ist, das Berufsbild in den nächsten Jahren schrittweise aus der Abhängigkeit der ärztlichen Verordnung zu lösen", sagt die IFK-Vorsitzende Ute Repschläger.

In dem Projekt erhalten Patienten zwar weiter eine ärztliche Verordnung für physiotherapeutische Leistungen. Auf Basis seiner Anamnese und Befunderhebung kann der Therapeut aber davon abweichen.

"Die Physiotherapeuten wollen unter Beweis stellen, dass sie in der Lage sind, die Therapie selbst festzulegen", sagt IFK-Sprecherin Insa Brockmann.

Am Modellversuch sollen mehr als 600 Versicherte der BIG ab 18 Jahren mit muskuloskelettalen Erkrankungen der Wirbelsäule, des Beckens oder der unteren Extremität teilnehmen. Sie werden aufgeteilt in eine Interventionsgruppe und eine Kontrollgruppe.

Auf Seiten der Physiotherapeuten beteiligen sich 40 Praxen aus Berlin und Westfalen-Lippe. In der Interventionsgruppe legen die Physiotherapeuten selbst die Therapie fest.

Darüber hinaus setzen sie am Anfang und Ende der Behandlung auch standardisierte Tests zu Funktion, Aktivität und Partizipation der Patienten ein. Der Modellversuch wird wissenschaftlich begleitet.

Die BIG erhofft sich eine Versachlichung der Debatte über eine größere Autonomie der Physiotherapeuten, so Vorstandschef Frank Neumann.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ehrgeizige Physiotherapeuten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »