Ärzte Zeitung, 26.01.2011

GKV-Verband weist Spekulationen um volle Kassen zurück

BERLIN (sun). Der GKV-Spitzenverband hat Spekulationen zurückgewiesen, den Kassen stünde aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung deutlich mehr Geld zur Verfügung.

"Jede Mutmaßung, dass die einzelnen Kassen jetzt mehr Geld ausgeben könnten, ist falsch", der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes Florian Lanz.

Zusätzliche Einnahmen flössen in die Reserve des Gesundheitsfonds. "Den einzelnen Krankenkassen steht dadurch kein Cent zusätzlich zur Verfügung", so Lanz.

SPD-Politiker Karl Lauterbach hatte zuvor in der Zeitung "Handelsblatt" gefordert, den Kassenbeitrag zu senken. Damit reagierte Lauterbach auf eine Prognose des Schätzerkreises des Bundesversicherungsamtes.

Demnach schreibt die GKV für 2010 schwarze Zahlen (wir berichteten). Nach Ansicht der FDP-Politikerin Ulrike Flach ist die Entwicklung der Kassen zwar gut, biete aber keinen Spielraum für Beitragssenkungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »