Ärzte Zeitung online, 04.02.2011

Großfusion zwischen TK und KKH-Allianz?

Das Fusionskarussell bei den gesetzlichen Krankenkassen dreht sich weiter: Nun könnte sogar eine noch größere Kasse als der bisherige Marktführer Barmer GEK entstehen. Denn Medienberichten zufolge sprechen die TK und die KKH-Allianz über eine Hochzeit.

BERLIN (dpa/eb). In der gesetzlichen Krankenversicherung bahnt sich möglicherweise die Bildung der bislang größten gesetzlichen Krankenkasse an.

Die Vorstände der Techniker Krankenkasse (TK) und der KKH-Allianz hätten sich bereits auf den Zusammenschluss geeinigt, berichtet die "Leipziger Volkszeitung" am Freitag.

Die Verwaltungsräte beiden Kassen würden in ihrer nächsten Sitzung im März darüber beraten, berichtet das Blatt unter Berufung auf Informationen aus den Kassen und der Politik.

Der letzte Geschäftsbericht der TK verzeichnet zum 1. Januar 2010 7,3 Millionen Versicherte, die "Leipziger Volkszeitung" spricht von 7,6 Millionen Versicherte.

Die KKH-Allianz weist in ihrem letzten Jahresbericht zum selben Stichtag 2 Millionen Versicherte aus, die LVZ spricht von 1,86 Millionen.

Somit würde bei einer Fusion beider Kassen eine neue Nummer eins im Markt entstehen. Den bisherigen Spitzenplatz belegt die Barmer GEK mit 8,6 Millionen Versicherten.

Lesen Sie dazu auch die neueste Entwicklung:
TK und KKH-Allianz dementieren Fusionsgerücht

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17351)
Organisationen
TK (2404)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »