Ärzte Zeitung online, 04.02.2011

Großfusion zwischen TK und KKH-Allianz?

Das Fusionskarussell bei den gesetzlichen Krankenkassen dreht sich weiter: Nun könnte sogar eine noch größere Kasse als der bisherige Marktführer Barmer GEK entstehen. Denn Medienberichten zufolge sprechen die TK und die KKH-Allianz über eine Hochzeit.

BERLIN (dpa/eb). In der gesetzlichen Krankenversicherung bahnt sich möglicherweise die Bildung der bislang größten gesetzlichen Krankenkasse an.

Die Vorstände der Techniker Krankenkasse (TK) und der KKH-Allianz hätten sich bereits auf den Zusammenschluss geeinigt, berichtet die "Leipziger Volkszeitung" am Freitag.

Die Verwaltungsräte beiden Kassen würden in ihrer nächsten Sitzung im März darüber beraten, berichtet das Blatt unter Berufung auf Informationen aus den Kassen und der Politik.

Der letzte Geschäftsbericht der TK verzeichnet zum 1. Januar 2010 7,3 Millionen Versicherte, die "Leipziger Volkszeitung" spricht von 7,6 Millionen Versicherte.

Die KKH-Allianz weist in ihrem letzten Jahresbericht zum selben Stichtag 2 Millionen Versicherte aus, die LVZ spricht von 1,86 Millionen.

Somit würde bei einer Fusion beider Kassen eine neue Nummer eins im Markt entstehen. Den bisherigen Spitzenplatz belegt die Barmer GEK mit 8,6 Millionen Versicherten.

Lesen Sie dazu auch die neueste Entwicklung:
TK und KKH-Allianz dementieren Fusionsgerücht

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17692)
Organisationen
TK (2470)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »