Ärzte Zeitung, 21.02.2011

Behinderte: BMG sieht keinen Reformbedarf

BERLIN (bee). Das Bundesgesundheitsministerium steht weiteren Reformen für die Versorgung von Menschen mit Behinderungen kritisch gegenüber.

Das System der gesetzlichen Krankenversicherung sei bereits für den speziellen Bedarf von Behinderten ausgerichtet, sagte Gesundheits-Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU) bei einer Konferenz des Bundesbeauftragten für Behinderte am Montag in Berlin.

Sie forderte Kassen und Ärzte auf, eine Gesamtstrategie zur ambulanten Versorgung behinderter Menschen zu entwickeln. Das Ministerium werde das seinen Möglichkeiten entsprechend unterstützen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »