Ärzte Zeitung, 22.02.2011

Rösler will RLV aussetzen

BERLIN (hom). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler will die Regelleistungsvolumina (RLV) in unterversorgten Gebieten aussetzen.

Damit wolle der FDP-Politiker Ärzten einen Anreiz geben, sich in ländlichen Regionen oder Stadtteilen niederzulassen, in denen es an Ärzten fehlt, sagte ein Rösler-Sprecher der "Ärzte Zeitung".

Der Plan sei ein Aspekt der Gespräche über das geplante Versorgungsgesetz der Koalition.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[22.02.2011, 19:46:59]
Dr. Thomas Assmann 
Wer es glaubt
Und wieder wird eine "neue Sau durchs Dorf getrieben". Keiner weiss
genau wie das funktionieren soll, wann, und wo;jedoch die "KV-Ertrinkenden" klammern sich an jeden Strohhalm, mag er noch so
winzig sein.
Na,und wer wird entscheiden ob ein Ärztemangel herrscht , na also halt
wie immer. zum Beitrag »
[22.02.2011, 17:28:32]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Die RLV sind per se nicht zielführend!
Warum nur in unterversorgten Gebieten die RLV aussetzen? Weil sie nur dort ungerecht und 'wettbewerbsverzerrend' sind?

Ich kann nur aus meiner hausärztliche Perspektive sprechen: Es ist schon äußerst fragwürdig, dass die RLV von KV zu KV und von Bundesland zu Bundesland völlig unterschiedlich ausfallen. Obwohl die KBV-Zentrale in Berlin das Verhandlungs- und Verteilungsmandat an sich gerissen hat. Die Versorgungs- und Betreuungsleistungen werden damit nicht adäquat abgebildet. Und demografischen Faktoren, die Multi-Morbiditäten, die gesteigerte Anspruchshaltung und das 'Flatrate'- Bewusstsein in der GKV erst recht nicht.

Die haus- und fachärztliche Unterversorgung manifestiert sich im ländlichen Raum und wird in den nächsten Jahren Mittel- und Großstädte erreichen, wenn nicht a l l e Betroffenen sich endlich an einen Runden Tisch setzen.

Freundliche, kollegiale Grüße, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »