Ärzte Zeitung, 28.02.2011

Deutlicher Rückgang bei Alkoholvergiftungen

STUTTGART (mm). Die Zahl der Jugendlichen bis 20 Jahre, die wegen einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten, ist in Baden-Württemberg zum ersten Mal nach 2008 gesunken.

Nach Auswertungen der AOK Baden-Württemberg mussten im zweiten Halbjahr 2010 788 Jugendliche entsprechend behandelt werden. Im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2009 ist dies ein Rückgang um rund sechs Prozent.

Im gesamten Jahr 2010 wurden 1619 Jugendliche wegen einer Alkoholvergiftung in Kliniken eingeliefert. Das sind drei Prozent weniger als 2009. Als mögliche Erklärung für den Rückgang sieht AOK-Vorstandschef Dr. Rolf Hoberg auch das im März 2010 eingeführte Verkaufsverbot für Alkohol ab 22 Uhr.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17448)
Panorama (32417)
Organisationen
AOK (7404)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4631)
Personen
Rolf Hoberg (184)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »