Ärzte Zeitung online, 27.02.2011

Zwei-Klassen-Mitglieder bei der City BKK?

HAMBURG (eb). Einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" zufolge teilt die Stuttgarter City BKK ihre Mitglieder in ein Zwei-Klassen-System ein.

Demnach soll die Kasse das Thema Zusatzbeitrag je nach Mitglied einmal euphemistisch, ein anderes Mal eher negativ kommuniziert haben.

So hieß es in einem Brief, dass der Zusatzbeitrag durch Bonusprogramme "mehr als ausgeglichen" werden könne und es "interessante Leistungen" nun gratis gebe.

In einem anderem Fall hieß es hingegen, dass der Versicherte "leider" die "vom Gesetzgeber beschlossene Erhöhung" zu bezahlen habe und "Einschränkungen bei den Leistungen" notwendig seien.

Dem Bericht zu folge wolle die Kasse so "unliebsame Versicherte loswerden". Aufgefallen sei die unterschiedliche Ansprache, da ein Vater und sein Sohn zugleich unterschiedliche Anschreiben erhalten hatten.

Die Kasse dementierte die Darstellung und sprach von einem bedauerlichen Fehler.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17793)
Organisationen
BKK (2211)
Spiegel (1116)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »