Ärzte Zeitung, 06.03.2011

Chefs der BKK Securvita werden nicht geschasst

HAMBURG (cben). "Der Verwaltungsrat der Securvita hat auf seiner heutigen Sitzung beschlossen, der Beratung des Bundesversicherungsamtes (BVA) zur Amtsenthebung des Verwaltungsratsvorsitzenden Thomas Martens und des Vorstandes Dr. Ellis Huber nicht zu folgen." Das teilte die BKK am Freitag nach einer Sitzung des Verwaltungsrates mit.

Das BVA hatte Anzeige erstattet und von der Kasse gefordert, Martens und Huber und weitere Vorstände ihrer Ämter zu entheben. Der Vorwurf: Untreue.

So habe Martens in seiner zweiten Funktion als Gesellschafter der Securvita Konzept GmbH vom Neubau des Securvita-Hauptsitzes durch eine langfristige, teure Vermietung der Immobilie an die Kasse profitiert. Zudem habe die BKK unrechtmäßigerweise vom Land Wirtschaftsförderung für den Neubau erhalten.

Derzeit ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Martens und Huber. "Das Landeskriminalamt prüft in unserem Auftrag, ob Verfolgungsvoraussetzungen bestehen", sagte Oberstaatsanwalt Wilhelm Möllers zur "Ärzte Zeitung".

Auch die Frage, ob eine Teilverjährung vorliege, sei Teil der Prüfung. Die infrage stehenden Vorgänge liegen vier bis sieben Jahre zurück. Bis Ende März werde das LKA Ergebnisse vorlegen, so Möllers.

"Das BVA ist über die Vorgänge informiert gewesen", verteidigte Securvita-Sprecher Peter Kuchenbuch das Vorgehen der Kasse. Bei einer Prüfung durch das BVA 2007 habe es keine Beanstandungen gegeben.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17439)
Recht (12558)
Organisationen
BKK (2180)
BVA (477)
Personen
Ellis Huber (35)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »