Ärzte Zeitung, 07.03.2011

Barmer GEK will mehr Frauen als Chefs

KÖLN (iss). Frauenpower bei der Barmer GEK: Deutschlands größte Krankenkasse will in den nächsten Jahren bei Führungspositionen einen Frauenanteil von 50 Prozent erreichen.

Bislang sind es 20 Prozent - bei einem gesamten Beschäftigungsanteil der Frauen von stolzen 62 Prozent. Mit fast 60 Prozent ist auch der größte Teil der Versicherten weiblich.

Die gezielte Frauenförderung bei den Führungspositionen ist nach Einschätzung der Vorstandsvorsitzenden Birgit Fischer nicht nur eine Frage der Chancengerechtigkeit. "In Zeiten des Fachkräftemangels sind wir gut beraten, unser Potenzial zu nutzen."

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16814)
Personen
Birgit Fischer (354)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »