Ärzte Zeitung, 07.03.2011

Fast jeder vierte Thüringer Hausarzt im AOK-Vertrag

ERFURT (rbü). Der neue Hausärzte-Vertrag der AOK plus in Thüringen erfreut sich eines großen Zulaufs. Seit Januar haben sich nach Angaben der Kasse über 350 Ärzte und 14.000 Versicherte eingeschrieben.

Bis Jahresende soll das Angebot Flächendeckung erreicht haben. Diese liegt vor, wenn 40 Prozent der Thüringer Hausärzte teilnehmen. Schon jetzt beträgt die Teilnahmequote 23 Prozent. Der Thüringer Hausärzteverband äußerte sich über die Beteiligung sehr zufrieden.

"Die Ärzte merken, dass sie für eine hochwertige Betreuung der Chroniker ein hohes add-on-Honorar erwirtschaften können", so eine Verbandssprecherin. Dieses liege bei zirka 15 Euro. Der Hausärzteverband verzeichne sogar einen leichten Mitgliederzuwachs.

Laut Vertrag bieten alle teilnehmenden Hausärzte die Betreuung in mindestens zwei Chronikerprogrammen an. Erfreulich sei insbesondere der geringe bürokratische Aufwand, da die Abrechnungsziffern im Vertrag bereits durch die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KVT) eingepflegt werden.

Fragen gebe es noch häufig zur verpflichtend einzusetzenden Software. Dabei handele es sich jedoch lediglich um ein Ampelsystem zur Arzneimittelsteuerung, beruhigt der Verband. Der Vertrag läuft bis Ende 2012 und soll im Fall einer positiven Evaluierung fortgeführt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »