Ärzte Zeitung, 10.03.2011

DGB macht weiter gegen "Kopfpauschale" mobil

STUTTGART (hom). Das vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) ins Leben gerufene Bündnis "Köpfe gegen Kopfpauschale" will seine Unterschriftenaktion gegen die Gesundheitsreform von Schwarz-Gelb fortsetzen.

"Der Protest gegen die Kopfpauschale ist keine Eintagsfliege, sondern quicklebendig", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach am Donnerstag in Stuttgart. Union und FDP hätten die Pauschale zwar so eingeführt, dass sie die Bevölkerung aktuell nicht finanziell belaste.

Die aktuellen Defizite der Krankenkassen zeigten aber, "dass die Kopfpauschale bedrohlich nahe rückt". "Wir wollen die Kopfpauschale kippen, bevor sie die Menschen trifft".

In dem Bündnis "Köpfe gegen Kopfpauschale" haben sich Sozial- und Wohlfahrtsverbände, Jugend- und Frauen-, Ärzte- und Migrantenverbände sowie Oppositionsparteien und Gewerkschaften angeschlossen. Als Alternative zur "Kopfpauschale" wirbt das Bündnis für die Einführung einer Bürgerversicherung im Gesundheitswesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »