Ärzte Zeitung, 10.03.2011

DGB macht weiter gegen "Kopfpauschale" mobil

STUTTGART (hom). Das vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) ins Leben gerufene Bündnis "Köpfe gegen Kopfpauschale" will seine Unterschriftenaktion gegen die Gesundheitsreform von Schwarz-Gelb fortsetzen.

"Der Protest gegen die Kopfpauschale ist keine Eintagsfliege, sondern quicklebendig", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach am Donnerstag in Stuttgart. Union und FDP hätten die Pauschale zwar so eingeführt, dass sie die Bevölkerung aktuell nicht finanziell belaste.

Die aktuellen Defizite der Krankenkassen zeigten aber, "dass die Kopfpauschale bedrohlich nahe rückt". "Wir wollen die Kopfpauschale kippen, bevor sie die Menschen trifft".

In dem Bündnis "Köpfe gegen Kopfpauschale" haben sich Sozial- und Wohlfahrtsverbände, Jugend- und Frauen-, Ärzte- und Migrantenverbände sowie Oppositionsparteien und Gewerkschaften angeschlossen. Als Alternative zur "Kopfpauschale" wirbt das Bündnis für die Einführung einer Bürgerversicherung im Gesundheitswesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »