Ärzte Zeitung, 14.03.2011

DAK: Säumige Mitglieder wollen schnell zahlen

KÖLN (iss). Die Drohung mit Pfändungsverfahren gegen Mitglieder der DAK, die ihren Zusatzbeitrag nicht zahlen, zeigt offenbarWirkung. "Seitdem die Presse darüber berichtet, dass wir jetzt Inkassoverfahren einleiten, melden sich viele säumige Mitglieder und fragen, ob sie noch schnell überweisen können, bevor es ernst wird", sagt DAK-Chef Herbert Rebscher dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

Rebscher erwartet, dass die Kasse durch das Eintreiben der Zusatzbeiträge einen weiteren Anstieg der Kündigungen erleben wird. Der negative Trend verlangsame sich aber. Die DAK habe 200 000 neue Versicherte gewinnen können. Zum Teil seien das Kunden, die zu einer anderen Kasse gewechselt hatten, dort jedoch unzufrieden mit den Leistungen waren.

Nach Angaben von Rebscher zahlt die DAK für ihren teuersten Versicherten - einen Bluter -pro Jahr 2,8 Millionen Euro. Die Kasse hat mehrere solcher Versicherter. "Deswegen wäre ein gemeinsamer Hochrisikopool der Krankenkassen sehr sinnvoll."

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18021)
Organisationen
DAK (1651)
Personen
Herbert Rebscher (239)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »