Ärzte Zeitung, 14.03.2011

DAK: Säumige Mitglieder wollen schnell zahlen

KÖLN (iss). Die Drohung mit Pfändungsverfahren gegen Mitglieder der DAK, die ihren Zusatzbeitrag nicht zahlen, zeigt offenbarWirkung. "Seitdem die Presse darüber berichtet, dass wir jetzt Inkassoverfahren einleiten, melden sich viele säumige Mitglieder und fragen, ob sie noch schnell überweisen können, bevor es ernst wird", sagt DAK-Chef Herbert Rebscher dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

Rebscher erwartet, dass die Kasse durch das Eintreiben der Zusatzbeiträge einen weiteren Anstieg der Kündigungen erleben wird. Der negative Trend verlangsame sich aber. Die DAK habe 200 000 neue Versicherte gewinnen können. Zum Teil seien das Kunden, die zu einer anderen Kasse gewechselt hatten, dort jedoch unzufrieden mit den Leistungen waren.

Nach Angaben von Rebscher zahlt die DAK für ihren teuersten Versicherten - einen Bluter -pro Jahr 2,8 Millionen Euro. Die Kasse hat mehrere solcher Versicherter. "Deswegen wäre ein gemeinsamer Hochrisikopool der Krankenkassen sehr sinnvoll."

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17074)
Organisationen
DAK (1543)
Personen
Herbert Rebscher (238)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »