Ärzte Zeitung online, 25.03.2011

BVA: DAK muss Finanzlage verbessern

BONN/HAMBURG (dpa). Infolge anhaltenden Mitgliederschwunds gerät die drittgrößte deutsche Krankenkasse DAK weiter unter Druck.

Die obersten Aufseher vom Bundesversicherungsamt (BVA) dringen auf Einschnitte bei den Beschäftigten der Kasse mit Unternehmenssitz in Hamburg, Einsparungen bei den Leistungen oder auch eine Erhöhung des Zusatzbeitrags von derzeit acht Euro im Monat, wie ein BVA-Sprecher am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa sagte.

Er bestätigte damit einen Bericht der "Financial Times Deutschland" vom Freitag. "Wenn die Mitgliederzahlen herunter gehen, dann müssen auch Maßnahmen ergriffen werden", sagte der Sprecher. Eine Insolvenz oder Schließung der Kasse stehe aber nicht in Rede.

Der Mitgliederverlust der DAK, die als eine der ersten Kassen Zusatzbeiträge erhebt, ging weiter. In den ersten zwei Monaten des Jahres hat die Kasse rund 34.000 Mitglieder durch Austritt oder Tod eingebüßt.

Einen entsprechenden Bericht des "Dienstes für Gesellschaftspolitik" bestätigte die Kasse. Am 1. März hätten die DAK-Statistiken knapp unter 4,5 Millionen Mitglieder gezählt.

Sprecher Jörg Bodanowitz führte die Verluste zum Jahresbeginn darauf zurück, dass die DAK Inkassoverfahren gegen säumige Zahler eingeleitet habe. Für den weiteren Jahresverlauf erwarte man, dass sich die Lage stabilisiert.

Bodanowitz sagte weiter: "Es gibt keinen Anlass, den Zusatzbeitrag zu erhöhen." Die Kasse erwarte im laufenden Jahr ein Plus von 194 Millionen Euro. Man habe bereits 650 Stellen abgebaut und die Verwaltungskosten um 2,2 Prozent gesenkt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17812)
Organisationen
BVA (494)
DAK (1621)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »