Ärzte Zeitung, 03.04.2011

AOK fordert Öffnungsklausel

BERLIN (sun). Nach Angaben des AOK-Bundesverbandes kostet die geplante Honorarsteigerung für Zahnärzte die gesetzlich Versicherten jährlich 280 Millionen Euro.

Die Kasse fordert daher - um Behandlungskosten für GKV-Versicherte möglichst gering zu halten - eine Öffnungsklausel. Diese ist in dem Referentenentwurf zur Novellierung der Gebührenordnung der Zahnärzte aber nicht vorgesehen.

Rund 60 Prozent des Zahnersatzes für GKV-Versicherte werden nach AOK-Angaben nach der GOZ abgerechnet. Der geplante Aufschlag von sechs Prozent bei der GOZ belaste die GKV-Versicherten daher zusätzlich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »