Ärzte Zeitung, 04.04.2011

Psychopharmaka: AOK skeptisch über Verordnungsplus

KÖLN (iss). Die AOK Rheinland/Hamburg registriert einen starken Anstieg bei der Verordnung von Psychopharmaka.

Binnen zehn Jahren haben sich die Kosten mehr als verdoppelt, teilte die Kasse mit. "Der Ausgabenanstieg geht sowohl auf eine Zunahme der Verordnungsmenge als auch auf eine größere Zahl von Patienten zurück."

Die Zahl der verordneten Tagestherapiedosen nahm um mehr als 55 Prozent zu, die Kosten je Tagestherapiedosis stiegen um fast 40 Prozent. Allein bei Antidepressiva verzeichnete die AOK 2010 einen Zuwachs der Verordnungsmenge um 12,8 Prozent.

Die Zahl der behandelten Patienten nahm um 21,4 Prozent zu. "Wenn auch die Verordnungszunahme zu einem Teil durch Leitlinien und Indikationsausweitungen erklärt werden kann, so lässt sich die Höhe des Anstiegs nicht klar begründen", so die AOK.

Im vergangenen Jahr haben die Ausgaben um 2,1 Prozent auf 102 Millionen Euro zugelegt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »

Mit Herzschwäche auf Reisen - So geht's

Meer oder Berge? Auto oder Flugzeug? Solche Fragen stellen sich für herzinsuffiziente Patienten, wenn sie ihre Urlaubsreise planen. Ärzte sind dann als kompetenter Ratgeber gefragt. mehr »