Ärzte Zeitung, 05.04.2011

BDI: Sprechstunden nicht dasselbe wie Arbeitszeit

BERLIN (sun). Der Bundesverband Deutscher Internisten (BDI) hat die Vorwürfe der Kassen, Ärzte arbeiteten zu wenig, entschieden zurückgewiesen.

"Dass Sprechstundenzeit nicht dasselbe ist wie Arbeitszeit, dürfte eigentlich jeder Mensch wissen, der schon einmal beim Arzt war", sagte BDI-Chef Dr. Wolfgang Wesiack. Fachärzte bräuchten zusätzliche Zeit für Ultraschall oder endoskopische Eingriffe.

"Das geht doch kaum während der Sprechstunde, damit die Patienten noch länger warten müssen", so Wesiack. Zuvor hatte der GKV-Spitzenverband moniert, Ärzte hätten zu kurze Öffnungszeiten (wir berichteten).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[06.04.2011, 09:13:33]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Kernproblem
Grundtenor des GKV-Kassenverbandes mit Doris Pfeiffer an der Spitze war doch, uns Ärzten generell zu wenig Zuwendungszeit für Patienten zu unterstellen. Pikanterweise genau von der GKV-Seite, die unsere Praxen mit überbordender Bürokratie und täglichen sinnlosen Anfragen zumüllt. Der angebliche Versorgungsmangel wurde "untermauert" durch eine FORSA-Umfrage von 2009, die sich in ganz anderem Zusammenhang auf die offiziellen Sprechstundenangaben an der Praxistür der GKV-Vertragsärzte bezog.

Der Bundesverband Deutscher Internisten (BDI) greift mal wieder zu kurz, wenn er sich hinter Sonografie und Endoskopie verschanzt. Das Grundproblem der Vertragsarztpraxen: In der Kernzeit unserer Sprechstunden- bzw. Öffnungszeiten möchten viele Versicherte plan- und ziellos beliebige Haus- und Facharztpraxen stürmen, um nach Lust und Laune in "All-You-can-eat"-Mentalität und "Flatrate"-Manier Gesundheits- und Krankheitsdienstleistungen abzugreifen.

Mf+kG Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »