Ärzte Zeitung online, 06.04.2011

DAK will Personal abbauen

KOBLENZ/BERLIN (dpa). Die von erheblichem Mitgliederschwund betroffene Krankenkasse DAK will weiter kräftig Personal abbauen.

"2010 haben wir bereits 650 Stellen abgebaut. In diesem Jahr müssen wir über weitere 800 Stellen reden", sagte DAK-Vize Claus Moldenhauer in der Mittwochsausgabe der in Koblenz erscheinenden "Rhein-Zeitung".

"Das heißt, dass sich die DAK bis zum Ende des Jahres von mehr als zehn Prozent ihrer rund 10.750 Mitarbeiter trennen muss", sagte Moldenhauer. Er peilt dem Bericht zufolge für das laufende Jahr einen Überschuss von 200 Millionen Euro an.

Der derzeitige Zusatzbeitrag von acht Euro soll laut Moldenhauer vorerst nicht erhöht werden: "Für das laufende Jahr können wir eine weitere Erhöhung des Zusatzbeitrags ausschließen."

Dass säumigen Zahlern des Zusatzbeitrags Pfändung angedroht wurde, war laut Moldenhauer erfolgreich: "Die Aktion hat dazu geführt, dass viele Mitglieder ihren Beitrag mittlerweile überwiesen haben."

Die DAK war die erste große Kasse mit Zusatzbeitrag - entsprechend hart wurde sie in Folge von Mitgliederschwund getroffen. Der Verbandschef der Ersatzkassen, Thomas Ballast, sagte ebenfalls am Mittwoch im "Weser Kurier": "Die DAK hat sich recht gut entwickelt."

Zeichne sich bei einer Kasse aber eine Schieflage ab, könne eine Insolvenz vermieden werden, indem andere Kassen oder ihr Verband diese vorher unterstützen, etwa mit Darlehen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17812)
Organisationen
DAK (1621)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »