Ärzte Zeitung, 17.04.2011

Schneller Anstieg von Pflegebedürftigen im Nordosten

SCHWERIN (di). Bundesweit steigt die Zahl der Pflegebedürftigen am schnellsten in Mecklenburg-Vorpommern. Innerhalb von sechs Jahren ist ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung um 26 Prozent gestiegen. Politiker wie Gesundheitsministerin Manuela Schwesig (SPD) bezeichnen ihr Bundesland gerne als "Labor für den demografischen Wandel", weil im Nordosten viele Entwicklungen früher einsetzen als im Rest der Republik.

Laut aktuellen Zahlen, die die DAK unter Berufung auf das Statistische Bundesamt herausgab, waren im Jahr 2009 61 442 Menschen in Mecklenburg-Vorpommern auf Pflege angewiesen - 2003 waren es noch 48  817.

Für DAK-Landeschefin Regina Schulz ist damit klar, dass die Frage nach einer guten und verlässlichen Versorgung im Alter noch stärker in den Mittelpunkt rücken muss.

"Pflegende Angehörige sind die Stütze einer immer älter werdenden Gesellschaft - ihnen gilt unser besonderes Augenmerk", sagte Schulz.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18184)
Pflege (5566)
Organisationen
DAK (1667)
Personen
Manuela Schwesig (150)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »