Ärzte Zeitung, 19.04.2011

Ambulante Therapie jetzt auch bei Drogensucht

BERLIN (af). Suchtkranke Menschen müssen nicht immer abstinent sein, wenn sie eine ambulante Psychotherapie in Anspruch nehmen und dies von der Kasse bezahlt haben wollen. Diese Ausnahme von der Regel hat der Gemeinsame Bundesausschuss beschlossen.

Voraussetzung ist laut dem Beschluss, dass die Betroffenen bereits von sich aus etwas getan haben, um von der Droge loszukommen. Die psychotherapeutische Behandlung wird bei bestehender Abhängigkeit von der Kasse dann übernommen, wenn der Patient am Ende von höchstens zehn Sitzungen keine Drogen mehr nimmt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Prostatakrebs bei jungen Männern immer früher entdeckt

Im Vergleich zu den 1990er Jahren wird heute das Prostatakarzinom bei Männern unter 50 Jahren bereits in früheren Stadien diagnostiziert. Darauf deuten Studienergebnisse hin. mehr »

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Britische Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Pfunde weg, Diabetes weg

Starke Gewichtsreduktion ohne Adipositas-Chirurgie: Das britische „Counterweight-Plus“-Programm bietet Patienten eine Option, die auch in Hausarztpraxen funktioniert. mehr »